DISARM – Sie werden überwacht

DISARM Überwachung

DISARM verspricht Ihnen Sicherheit und Schutz vor Desinformation. Wollen Sie das? Und wie erfüllt DISARM diese Versprechen?

DISARM Foundation – unerschrocken gegen Desinformation

In den letzten Wochen warnen Politiker und Medien verstärkt vor Desinformationen im Internet und Cyberkriminalität.

So zitiert die Bundesregierung auf ihrer Webseite:

„Kanzler Scholz in seiner Rede zu ’85 Jahre Pogromnacht‘ am 9. November 2023

‚Nie wieder: Das gilt nicht nur auf den Straßen und Plätzen unseres Landes, sondern auch im Netz, wo gezielte Falschmeldungen besonders junge Menschen erreichen, wo Weltbilder geformt, aber eben auch deformiert werden. Es ist gut, dass die Europäische Kommission die neuen rechtlichen Möglichkeiten gegenüber großen Onlineplattformen, die wir mit dem Digital Services Act gemeinsam geschaffen haben, energisch nutzt. Verstöße der Plattformbetreiber soll Europa ahnden. Das ist richtig und nötig, denn systematische Desinformation und menschenverachtende Hetze gefährden die Basis unserer Demokratie.’“

Und natürlich ist auch die Europäische Union (EU) besorgt um unseren Schutz vor Desinformation und lässt uns wissen:

„Wie Desinformation bekämpft werden kann

Das Europäische Parlament setzt sich gegen Desinformation ein

Wie die EU Desinformation bekämpft, das Phänomen der Desinformation in Europa und Desinformationskampagnen gegen die EU“

Der beste Schutz vor Desinformation scheint in Zensur zu bestehen. Laut Duden gilt als Zensur:

„von zuständiger, besonders staatlicher Stelle vorgenommene Kontrolle, Überprüfung von Briefen, Druckwerken, Filmen o. Ä., besonders auf politische, gesetzliche, sittliche oder religiöse Konformität“

Wer nicht allzu vergesslich ist, erinnert sich vielleicht noch, dass die Bundesregierung auf Anfragen von den NachDenkSeiten 2022 zugeben musste, wie sie eine „konzertierte Aktion zur Informations-Zensur in Bezug auf die Berichterstattung zum Ukraine-Krieg“ geführt hat.

Oder: Die „Corona-Impfung“ diene dem eigenen Schutz und dem Schutz vor Übertragung der Krankheit – wer das Gegenteil behauptet „schwurbelt“, betreibt Desinformation. Inzwischen gab die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zu, „dass von Beginn an klar war, dass die COVID-19-Impfstoffe nur dem Schutz der geimpften Person und nicht dem Fremdschutz dienen.

Was können wir also vom staatlich geführten Kampf gegen Desinformation erwarten?

Seit einigen Jahren gibt es dafür ein internationales Netzwerk, das uns nun immer offensiver vor Desinformation, Hassreden Extremismus u. ä. „schützen“ will. Die „Führung“ liegt bei der DISARM Foundation. In ihrer Selbstdarstellung heißt es:

„DISARM ist ein offener Rahmen für alle, die im Kampf gegen Desinformation zusammenarbeiten

Die Verringerung der erheblichen Risiken und Schäden für die Menschheit erfordert eine immer bessere Zusammenarbeit über Disziplinen und Grenzen hinweg. DISARM ist hier, um zu helfen.

Jüngste Veröffentlichungen des NATO/EU European Centre of Excellence for Countering Hybrid Threats (Hybrid CoE), der EU-Agentur für Cybersicherheit (ENISA), des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) und der Foundation for Defending Democracy (FDD) befürworten den Einsatz von DISARM als Teil einer gesamtgesellschaftlichen Reaktion. DISARM wurde als Teil des offiziellen Datenaustauschsystems über Desinformation zwischen der US-Regierung und der Europäischen Union akzeptiert.“

Bob Bishop, forensischer Ermittler und Wirtschaftsprüfer analysierte am 19. 01. 2024 auf dem Blog von Larry C. Johnson, was sich hinter der Foundation und ihren Aktivitäten verbirgt. Mit seiner Erlaubnis folgt hier eine Übersetzung seiner Analyse.

Beginn der Übersetzung (Hervorhebungen, Videos, Grafiken und Links wie im Original):

DISARM ist ein dystopisches globales Überwachungsinstrument zur Identifizierung, Katalogisierung und Bekämpfung von Fehlinformationen.

Die Hauptrednerin der Jahreskonferenz 2024 des Weltwirtschaftsforums in Davos war Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission. Sie erklärte, das größte globale Risiko für die EU sei Desinformation und Fehlinformation. Sie erklärte, Desinformation zerstöre das Vertrauen und schränke die Fähigkeit ein, „die großen globalen Herausforderungen anzugehen“. Im Klartext: Vertrauen kann nur durch die Zensur unbequemer Fakten und Beweise wiederhergestellt werden. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Clip (1:39), der ihre Desinformationspredigt verdeutlicht.

Das größte Risiko im WEF-Bericht über globale Risiken 2024 ist die Desinformation. Wenn sie nicht kontrolliert wird, werden Gesellschaften polarisiert, Wahlen werden gestört, und es wird Misstrauen gegenüber den Medien und Regierungen herrschen. Das WEF will die freie Meinungsäußerung kontrollieren, um sie zu schützen, sonst wird der soziale Zusammenhalt zerstört, was zu zivilen Unruhen führt. Nur Regierungen können über die Wahrheit entscheiden. Orwells 1984 ist zu einem Dokumentarfilm geworden.

Als größtes globales Risiko für die nächsten zwei Jahre werden sowohl ausländische als auch inländische Akteure Fehlinformationen und Desinformationen nutzen, um gesellschaftliche und politische Gräben weiter zu vertiefen.

Desinformations-Software

Letztes Jahr traten die Enthüllungsjournalisten Michael Shellenberger, Alex Gutentag und Matt Taibbi vor dem neu gegründeten Unterausschuss des Kongresses für die Bewaffnung der Bundesregierung auf und berichteten über das FBI, das die Praktiken zur Inhaltsmoderation bei Twitter kontrolliert. Es wurde bekannt, dass die Cyber Threat Intelligence League (CTIL) eine AMITT-Netzwerkplattform (Adversarial Misinformation and Influence Tactics and Techniques) verwendet, um Fehlinformationen zu katalogisieren und zu verbreiten. Das Netzwerk nutzt Crowdsourcing, wobei die Informationen mit Social-Media-Plattformen und staatlichen Geheimdiensten geteilt werden.

MITRE, ein großer IT-Auftragnehmer der Regierung, war an der Programmierung der AMITT-Plattform beteiligt. Bei der Suche nach Zuschüssen des Ministeriums für Heimatschutz fand ich heraus, dass MITRE die Abteilung für Sicherheitssystemtechnik und -entwicklung des Ministeriums für Heimatschutz betreibt. Die Entstehung von AMITT begann mit der Informations- und Desinformationsverfolgungskampagne COVID-19. Daran beteiligt waren die NATO, das DHS, Kanada und der Europäische Auswärtige Dienst der EU, die bei der Anpassung und Erprobung der Instrumente halfen. AMITT wurde zu einer zweiten Generation weiterentwickelt und in DISARM (Disinformation Analysis and Risk Management) umbenannt.

Die DISARM Foundation ist eine 501(c)(3) gemeinnützige Stiftung, die 2021 gegründet wurde, um das DISARM Framework im Namen seiner Nutzer zu pflegen und zu verbessern. Sie wurde in Texas gegründet, weil der Staat keine gemeinnützigen Organisationen reguliert. Hampton Roese ist Organisator und Leiter der Abteilung für digitales Engagement bei der gemeinnützigen Organisation Public Democracy America, die mehr als achtzig linke gemeinnützige Organisationen gegründet hat.

Die Steuererklärung 2022 von DISARM weist keine Vermögenswerte aus; mit anderen Worten, es handelt sich um eine Scheinfirma. Auf ihrer Website werden jedoch zahlreiche Finanzierungs- und Unterstützungsquellen aufgeführt, insbesondere von Alliance4Europe, die vom EU-Parlament kofinanziert wird. DISARM behauptet: „Wir erhalten keine finanzielle Unterstützung von Regierungen“. Nun, zumindest nicht direkt.

Allianz4Europe - Finanzierung und Partnerschaften

Omri Preiss, geschäftsführender Direktor von Alliance4Europe, einer gemeinnützigen EU-Organisation, ist stellvertretender Vorsitzender von DISARM. Pablo Breuer fungiert als Vorsitzender. Er hat zuvor für den Atlantic Council gearbeitet. Stephen Campbell ist Chief Technical Officer und hat kürzlich ein einjähriges Verlängerungsprogramm über digitale Forensik beim Atlantic Council abgeschlossen. Sara-Jayne Terp ist die leitende Wissenschaftlerin, die an der University of Maryland Cybersicherheit und kognitive Sicherheit lehrt und als Senior Fellow für den Atlantic Council tätig ist. Der Atlantic Council ist eine Denkfabrik mit Sitz in Washington, D.C., die sich auf die NATO und internationale Angelegenheiten konzentriert und maßgeblich von den Regierungen der USA und Europas finanziert wird.

DISARM-Rahmen

DISARM betreibt seine Plattform und sein Repository auf GitHub, einem Cloud-basierten Dienst, der Open-Source-Programmierung verwendet. Durch die Verwendung von Hyperlinks kann der Entwickler jedem die Möglichkeit geben, das Repository einzusehen oder festzulegen, wer es sehen kann. DISARM hat ein einhundertfünfundachtzigseitiges Whitepaper veröffentlicht, in dem erklärt wird, wie so genannte Hassreden, Fehlinformationen und Desinformationen bekämpft werden können, und das HIER heruntergeladen werden kann. In Anlehnung an den DHS-Slogan: „Wenn Sie etwas sehen, sagen Sie etwas®; wenn Sie etwas sehen, melden Sie es.

Um zu verstehen, wie der Rahmen verwendet wird, um über Vorfälle von Einflussnahme zu berichten, folgt eine kurze Anleitung (4:04). Der Rahmen listet Desinformationstaktiken auf. DISARM bietet zusätzliche Hintergrundinformationen in seinen FAQ. An dem Crowdsourced Framework sind Universitäten wie Oxford, Harvard und Stanford beteiligt.

Die digitale Schlinge des Henkers

Nicht nur auf nationaler, sondern auch auf lokaler Ebene gibt es erhebliche Bestrebungen, Hassgedanken und -reden als Straftaten zu kodifizieren. Die Bürgermeisterkonferenz der Vereinigten Staaten hat einen „Compact to Combat Hate, Extremism and Bigotry“ (Pakt zur Bekämpfung von Hass, Extremismus und Bigotterie) veröffentlicht, in dem zur Meldung von Hassvorfällen und zur Ausweitung der Gesetze gegen Hassverbrechen aufgerufen wird. DISARM wird das globale Instrument zur Identifizierung von Vorfällen sein, die den Regierungsbehörden gemeldet werden.

Weltweit bewegen sich Politiker und Apparatschiks in Richtung digitaler IDs. USAID (von der CIA gegründet und von den USA finanziert) hat ein achtzigseitiges Weißbuch zur Entwicklung eines globalen digitalen ID-Programms veröffentlicht. Auch die UN und die EU schlagen digitale IDs vor. Digitale IDs, die mit DISARM verbunden sind, würden es ermöglichen, Andersdenkende zu identifizieren, zu verfolgen und zu bestrafen.

Nikki Haley schlägt vor, dass Nutzer sozialer Medien aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ ihre Identität verifizieren müssen https://t.co/qRzpekRyJg pic.twitter.com/F21aDZVUyj
– New York Post (@nypost) November 15, 2023

Die letzte Windung in der Schlinge des Henkers ist die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) zur politischen Unterdrückung; die digitale Schlinge des Henkers wird dann komplett sein, und Orwells Dystopie von 1984 wird Wirklichkeit.

TRUDEAU ruft zu mehr Anstand in Kanada auf, während er die Bankkonten unschuldiger Kanadier einfriert und heute Abend das Notstandsgesetz verabschiedet #Kanada #cdnpoli #Kanadier pic.twitter.com/efHlFyGOSH
– Melissa 🇨🇦 (@MelissaLMRogers) February 21, 2022

Sehen Sie sich mein früheres Exposé an, das eine weitere Desinformationsstrategie beleuchtet, wie der Global Disinformation Index konservative Websites mit Online-Werbekunden auf eine schwarze Liste setzt – finanziert von der GEC des Außenministeriums, Soros‘ Open Society, der EU und dem Vereinigten Königreich.

Ende der Übersetzung (mit DeepL.com – kostenlose Version)

Siehe auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert